Die Erfolgsgeschichte

Die Funktion optimieren. Die Form kompromisslos auf das Wesentliche reduzieren. Das Bekannte überwinden, um immer wieder die neue, bessere Lösung zu entdecken. Eine Vision, die Gründer Professor Ferdinand Alexander Porsche bereits mit der Erschaffung des legendären Porsche 911 verwirklichte. Und eine Maxime, der Porsche Design seit 1972 konsequent folgt.


HOHE QUALITÄT UND AUSSERGEWÖHNLICHES DESIGN

EINE ERFOLGSGESCHICHTE

Professor Ferdinand Alexander Porsche

FRÜHE BEGEISTERUNG

Die einzigartigen Charaktere der Marke sind auf den Firmengründer zurückzuführen, auf seine Person und seine Geschichte: Der älteste der vier Söhne von Dorothea und Ferry Porsche, am 11. Dezember 1935 geboren, verbringt als Kind schon viel Zeit in den Stuttgarter Konstruktionsbüros und Entwicklungsstätten seines Großvaters. 1943 siedelt sich die Familie in Österreich an und Prof. Ferdinand Alexander Porsche geht in Zell am See zur Schule.

Professor Ferdinand Alexander Porsche

ALS DESIGNER IM UNTERNEHMEN

Nach der Rückkehr der Familie nach Stuttgart formt Ferry Porsche aus dem Konstruktionsbüro seines Vaters den Sportwagenhersteller Porsche. Ferdinand Alexander steigt 1958 als Designer in das Familienunternehmen ein. Seine erste große Herausforderung ist die Formgebung des späteren Porsche 911. Sein Sinn für Technik, Materialien und besonders für Purismus wird geschärft.

Ferdinand Alexander Porsche

EIN NEUANFANG

Zu Beginn der 70er Jahre wandelt sich das Unternehmen. Die Porsche KG wird zur AG, die Familienmitglieder ziehen sich aus dem operativen Geschäft zurück. Ferdinand Alexander Porsche bleibt der Sitz im Aufsichtsrat, seinen Job als Chef-Designer muss er aufgeben – so die Regel. Er gründet 1972 in Stuttgart Porsche Design, mehr getrieben vom Schaffensdrang als von einer gewinnbringenden Geschäftsidee.

Professor Ferdinand Alexander Porsche

UHREN STATT AUTOMOBILE

Ein erster Anstoß kommt vom Unternehmen Porsche mit der Suche nach einem passenden Geschenk für Jubilare: Der Auftrag einer Uhr mit garantierter Abnahme von jährlich 20 Stück. Ferdinand Alexander kümmert sich mit seinem kleinen Team bevorzugt um Dinge, die ihn selbst interessieren: neben Uhren entstehen Brillen, Pfeifen, Schreibgeräte. Alles, was entworfen wird, fällt aus dem Rahmen.


ZURÜCK NACH

ZELL AM SEE

Porsche Design Studio Zell am See

UNABHÄNGIGKEIT ZUGUNSTEN DER QUALITÄT

1974 zieht es den Firmengründer zurück zu den Wurzeln seiner Kindheit: in Zell am See gründete er das Porsche Design Studio. Bauernhof, Berge, Familie – das ist das Umfeld, das er braucht, um in Ruhe nachdenken und arbeiten zu können. Der Besitz von mehr Geld interessiert ihn nicht. Der Gedanke liegt ihm fern, sein Unternehmen zu vergrößern, um mehr Fremdaufträge annehmen zu können. Seine finanzielle Unabhängigkeit nutzt er dagegen ausgiebig, um Produkte nur so zu gestalten, wie er es für richtig hält. Diese Unabhängigkeit, das Streben nach hoher Qualität und außergewöhnlichem Design spürt man bei jedem Produkt, dass die Schmiede des Ferdinand Porsche verlässt.

Zum Studio F.A. Porsche
Professor Ferdinand Alexander Porsche

Wenn man die Funktion einer Sache überdenkt, ergibt sich die Form manchmal wie von allein.

Professor Ferdinand Alexander Porsche